Die Wurzelkanalbehandlung ist eine Therapie mit dem Ziel einen Zahn zu erhalten dessen Zahnnerv entzündet ist. Das entzündete oder abgestorbene Pulpengewebe (Zahnnerv) wird aus dem Wurzelkanal mit speziellem Instrumentarium entfernt, der Wurzelkanal erweitert und das umgebene infizierte Wurzeldentin entfernt. Nach einer medikamentösen Einlage und ggf. weiteren Behandlungen (je nach Entzündungsgrad) wird abschließend der Kanal mit einem bakteriendichten und nichtresorbierbaren biokompatiblen Material, wie Guttapercha, gefüllt.

Die Ursachen sind vielfältig. Meist besteht allerdings ein nicht behandelter kariöser Defekt. Er gilt als Eintrittspforte für Bakterien und verläuft eine gewisse Zeit meist schmerzfrei. Eine Zahnfraktur oder ein Behandlungstrauma kann ebenfalls zu einer Pulpitis (Entzündung des Zahnmarks) führen. Akut kann diese äußerst schmerzhaft sein. Auch parodontale Bakterien können eine Entzündung hervorrufen.

Der Erfolg einer Wurzelbehandlung ist in den meisten Fällen gegeben. Durch die hochmoderne Technik und neuer Methoden ist die Behandlung heute schmerzfrei und es werden dabei hervorragende Ergebnisse erzielt. Mithilfe eines OP-Mikroskops können feinste Nervenstränge erkannt und aufbereitet werden. Die Erfolgsaussichten und der Zeitaufwand richten sich nach dem Verlauf der Kanäle in der Wurzel. Die Position des Zahnes in der Zahnreihe und der Verlauf der Wurzelkanäle spielen ebenso eine wichtige Rolle. Die Kosten werden in diesem Rahmen einer Wurzelbehandlung von den gesetzlichen Krankenversicherungen meist nicht getragen.


Die Zahngesundheit am Tegernsee bietet unseren Patienten die höchst mögliche Qualität. Auf diesem Gebiet bildet sich Frau Dr. Hentschel regelmäßig fort und berät Sie gerne über unsere Behandlungsmöglichkeiten.

Zurück zur Leistungsübersicht

Zahngesundheit am Tegernsee

  Praxis Dr. Siegfried Marquardt

  Adelhofstraße 1

  83684 Tegernsee